Das Fort von Bahrain

Bahrain ist ein Inselstaat im Persischen Golf. Der Hafen in der Hauptstadt Manama ist ein beliebtes Ziel auf Orientkreuzfahrten und wird wechselnd mit Qatar angesteuert.

Das Königreich Bahrain liegt auf der gleichnamigen Insel und besteht eigentlich aus 33 kleinen Inseln. Diese wurden jedoch durch Landgewinnungsprojekte vereint, sodass eine Landmasse so groß wie Hamburg entstand.

Der Kreuzfahrthafen von Bahrain liegt 20 km entfernt von der Hauptstadt Manama auf einer künstlichen Insel. Da sich hier neben dem Industriehafen auch eine Basis der US-Army befindet, ist das Verlassen des Geländes zu Fuß verboten.

Taxis und Sightseeing-Busse sind im Hafen nicht zugelassen. Für den Landgang bleibt nur die Wahl zwischen einem geführten Ausflug der Reederei oder dem kostenlosen Shuttle. Hierbei sei erwähnt, dass in ein Shuttle nur rund 20 Personen passen und dies ausschließlich zum Souk von Manama verkehrt.

Je nach dichte des Verkehrt kann die Fahrt zwischen 30 Minuten und einer Stunde dauern. Die Wartezeiten auf den nächsten Bus kann ebenfalls bis zu 30 Minuten dauern. Für den Landgang auf eigene Faust empfiehlt es sich, einen großen Zeitpuffer einzuplanen.

Ausflugstipps

Eine der Hauptattraktionen in Bahrain ist die Al Fateh Grand Mosque. Sie liegt in der Herzen von Manama und wurde Ende der 1980er Jahre als größte Moschee des Landes erbaut. Von innen und außen ist sie ein einziges Kunstwerk, das auf allen Teilen der Welt zusammengetragen wurde. So stammt der Fußboden aus Italien, die Türen aus Indien, die Teppichen aus Irland und die Lampen samt Leuchter aus Frankreich.

Ebenfalls im in Manama findet man das Finanzzentrum des Landes. Aufgrund seiner hohen Wolkenkratzer wird es von den Einheimischen liebevoll „Manamahatten“ genannt. Besonders beeindruckend ist hier jedoch das World Trade Center. Es besteht aus zwei Türmen, die mittig über Stege verbunden sind. An den Stegen hängen drei Windräder die den Strom für das WTC und die umliegenden Häuser erzeugt.

Einen Pflichtbesuch stellt das Nationalmuseum von Bahrain dar. Es liegt nahe der Küste, am Rand der Hauptstadt und erzählt die 5.000-jährige Geschichte der Region. In liebevoller Handarbeit wurden hier historische Grabstätten, Souks und regionale Architektur nachgebaut.

Über zwei Etagen verteilt sich die Ausstellung. Sie erzählt die 5.000-jährige Geschichte des Landes von den Anfängen bis zum heutigen Königreich. Zudem gibt es einen Einblick in die Geschichte der Perlentaucher und des Fischfangs. Der Eintritt kostet umgerechnet 2,50€ und ist jeden Cent wert.

Die königliche Kamelfarm in Bahrain
Die königliche Kamelfarm kann kostenlos besucht werden

Weitere Ausflugsziele in Bahrain

Wer noch tiefer in die Vergangenheit eintauchen möchte, sollte sich auf den Weg zum Fort von Bahrain machen. Das Qal’at al-Bahrain ist ein UNESCO-Weltkulturerbe und hat seine Ursprünge im Jahr 2200 vor Christus. Vor der Aufschüttung befind sich hier das Zentrum der ehemaligen Hauptinsel.

Im Laufe der Geschichte veränderte das Fort mehrfach seine Größe und Gestalt. Seine heutige Form erhielt es mit der Eroberung Bahrains durch die Portugiesen im 16. Jahrhundert. Seit 1978 wird der Ort archäologisch erforscht und bis heute in kleinen Etappen rekonstruiert.

Heimische Dromedare und Kamele gibt es auf der „Royal Camel Farm“ zu sehen. Das weitläufige Gelände gehört dem Königshaus, welches hier die Tiere für den Rennsport züchtet. Der Besuch ist kostenfrei möglich.

Ein Bauwerk der Superlative und weiteres Highlight ist der King Fahd Causeway. Auf 25 Kilometern Länge verbindet er die Inseln Bahrain mit dem Festland in Saudi-Arabien. Eine künstliche Insel auf halber Strecke markiert die einzige Staatsgrenze Bahrains. Wer einen Ausflug zur Grenzinsel „Passport Island“ plant, findet dort neben einem Fastfood-Restaurant auch einen Aussichtsturm wieder, der den Blick nach Saudi-Arabien ermöglicht.